Die Arbeitsgruppe "Demokratie für Kuba" wurde 2003 in Berlin gegründet.Wir setzen uns für die Freilassung der politischen Gefangenen und für die Unterstützung der kubanischen Opposition ein.
http://verbindung-ostberlin-havanna.blogspot.de/
http://lektueren-gegen-das-vergessen.blogspot.de/
http://havana-berlin-connection.blogspot.de/
http://stasi-minint.blogspot.de/
Christliche Befreiungsbewegung /Movimiento Cristiano Liberación

Freitag, 25. Februar 2011

Adios Comandante!! mit terroristischen Grüßen aus Lybien, dein Freund Muammar al- Gaddafi










"Während meines Aufenhaltes wurden die Beziehungen zwischen mir und Gaddafi immer herzlicher und vertrauter.Gaddafi ist ein perfekter Beduiner und lebt sehr einfach und in enger Verbundenheit mit den einfachen Menschen.Im Laufe der Zeit entwickelten sich fast famliäre Kontakte mit Gaddafi und Jaloud. Es stand zwischen uns ein wachsendes Vertrauen.Gegen Ende des Aufenhaltes kam zu einem von uns nicht erwartetes Höhepunkt.Nachdem Gaddafi die politische Situation dargelegt hat, richtete er an uns die Bitte um militärische Hilfe. Er informierte, dass Libyen Jahre braucht, um seine Militärkader auszubilden.Libyen kauft große Mengen Waffen in der Sowejetunion...Wir antworteten, das wir dies gründlich prüfen müßten und daß eine solche militärische Zusammenarbeit ausschließlich Defensivcharakter tragen könnte.Damit war Gaddafi einverstanden.Gaddafi erklärte sich bereit, uns ganze Teile aller Waffenarten zu übergeben.Wir haben darauf verwiesen, daß es notwendig ist, all dies zu prüfen. Gaddafi hat uns ausgezeichnet behandelt, mit sehr großer Aufmerksamkeit. Er sagte auch, daß er auch von unseren ökonomischen Schwierigkeiten wisse, und erklärte sich bereit, uns zu unterstützen.Er bat uns,ihm zu sagen, wenn wir ökonomische Schwierigkeiten haben.Ich verwies darauf, daß es notwendig ist, beides zu trennen und sagte ihm, daß wir gewisse Schwierigkeiten haben, aber auch alles tun, um sie zu lösen. Die Idee der ökonomischen Hilfe habe ich nicht akzeptiert.Außerdem wollten wir erst die militärischen Fragen studieren"

(Fidel Castros Gespräch mit Erich Honecker am 3.4.1977 in Gebäude des SED-Zentralkomitees in Ost-Berlin. Bundesarchiv-SAPMO,IPA, JIV 2/201-1292)
Foto Muammar al Gaddafi:nordbayerischer-kurier.de
Fidel Castro: Zeit für Veränderung-TA 26.7.2003

Mittwoch, 23. Februar 2011

40 kubanische Dissidenten festgenommen

HAVANNA: In Kuba sind nach Angaben der Opposition mindestens 40 Dissidenten festgenommen worden. Der Vorsitzende der Kubanischen Menschenrechtskommission sagte, das Regime wolle durch die Festnahmen in Städten wie Havanna, Santiago de Cuba und Guantánamo Protestaktionen zur Erinnerung an den Dissidenten Orlando Zapata verhindern. Zapata war vor einem Jahr nach einem 83-tägigen Hungerstreik gestorben. Sein Tod und der folgende Hungerstreik des Oppositionellen Guillermo Fariñas hatten weltweit Aufsehen erregt und letztlich dazu geführt, dass die Regierung unter internationalem Druck der Freilassung und Ausweisung von 52 politischen Gefangenen zustimmte.

http://www.dw-world.de/dw/function/0,,83389_cid_14870377,00.html


































Mittwoch, 9. Februar 2011

ZG11020908 - 09.02.2011
Permalink: http://www.zenit.org/article-22478?l=german

„Ein Zeichen der Liebe, der Einheit und des Friedens"


Interview mit dem Erzbischof von Santiago de Cuba, Dionisio Guillermo García Ibáñez


KÖLN, 9. Februar 2011 (ZENIT.org).- Die katholische Kirche auf Kuba ist in andauernden Verhandlungen mit dem kommunistischen Regime in Havanna, das zentrale Menschenrechte einschränkt. Im vergangenen Jahr erreichte sie dadurch einige humanitäre Erleichterungen. Michaela Koller befragte für ZENIT Erzbischof Dionisio Guillermo García Ibáñez von Santiago de Cuba, der in Köln bei Kirche in Not zu Gast war, zur nahen Zukunft der Dissidenten und der Kirche auf der Zuckerinsel.