Die Arbeitsgruppe "Demokratie für Kuba" wurde 2003 in Berlin gegründet.Wir setzen uns für die Freilassung der politischen Gefangenen und für die Unterstützung der kubanischen Opposition ein.
http://verbindung-ostberlin-havanna.blogspot.de/
http://lektueren-gegen-das-vergessen.blogspot.de/
http://havana-berlin-connection.blogspot.de/
http://stasi-minint.blogspot.de/
Christliche Befreiungsbewegung /Movimiento Cristiano Liberación

Samstag, 12. März 2016

Oswaldo Payá y la Liberación del miedo

Jorge L.García Vázquez
Berlín

   Nunca conocí personalmente a Oswaldo Payá,fundador y lider del Movimiento Cristiano Liberación.Creo que si lo hubiese conocido, no le habría negado un apretón de manos , el pan y la sal, pero no estoy seguro si hubiera tenido el valor de seguir sus pasos en la lucha por la democracia.El miedo paralizaba mis pensamientos políticos y  dominaba mis sentimientos.

 

   Cuando volví a Cuba en 1987, o mejor dicho me "regresaron",ya había pasado varios días desaparecido o secuestrado, en las  mazmorras de la Stasi en Berlín y de la Seguridad del Estado cubana,un lugar tenebroso, brutal pero absurdo, conocido como Villa Maristas.

Lo denomino absurdo pues la mayoría de las personas que han pasado por este centro de terror psicológico castro-comunista,salieron reforzados en sus principios, aunque el miedo los haya bloqueado inicialmente.

Pero no creo que los cubanos le teman más a las palizas, encarcelamientos o a la represión política, que otros pueblos que viven en sistemas totalitarios. Pienso que le tememos más a los cambios y es el factor principal que mantiene a la mayor parte de la población cubana,fuera y dentro de la isla, en un estado de inmovilismo frente al régimen.

Uno de los grandes             méritos de Oswaldo es haber demostrado que los cambios son posibles y, que también es posible la liberación racional del miedo, para que no nos pueda vencer,que tenemos derecho a luchar y a obtener la libertad, la democracia.Que todos somos Cambio, Liberación y Camino del Pueblo.

   La fundación del Movimiento Cristiano Liberación y el Proyecto Varela le dieron un rostro internacional a la oposición cubana.Ahora "Todos los Cubanos" tenemos que actuar para que sea reconocida,  fortalecerla y promoverla.

   Los pocos "cambios" visibles en Cuba han sido posible, no por la"bondad" del General Raúl Castro y su Junta Militar, sino por la resistencia y el valor de miles de cubanos, opositores, presos políticos y sus familiares,las Damas de Blanco. Cada uno de ellos ha provocado  grietas en el muro del totalitarismo.

Yo que no tuve el valor en Cuba de  apoyarlo, tengo la obligación moral de evocar su nombre y continuar su obra.




 

Montag, 23. November 2015

Wohin entwickelt sich Kuba?

Wohin entwickelt sich Kuba?

Internationale Fachkonferenz in Kooperation mit der „Internationalen Platform for Human Rights in Cuba“

Berlin, 19. Nov. 2015
Termin: 23. - 24. November 2015
Ort: Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstraße 35, 10785 Berlin

Die überraschende Bekanntmachung durch US-Präsident Obama, dass die Vereinigten Staaten von Amerika diplomatische Beziehungen mit Kuba aufnehmen werden, hat in der deutschen und europäischen Öffentlichkeit zu einer Steigerung des Interesses an Kuba geführt. Dabei geht es häufig um eine aktivere Zusammenarbeit mit dem kubanischen Regime. Doch wie kann eine mögliche politische Öffnung Kubas aussehen, solange die Presse nicht frei agieren kann und die Menschenrechtslage weiterhin unzumutbar ist? Diese und weitere Fragen diskutieren internationale Experten aus Politik, Medien und Wissenschaft.

Im Rahmen der Konferenz wird der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments, Dr. Hans-Gert Pöttering, eine Auszeichnung aus dem KAS-Solidaritätsfonds an Felix Navarro Rodriguez verleihen. Navarro gehört zur bekannten Gruppe der 75, die 2003 im Zusammenhang mit dem sog. „Schwarzen Frühling“ verhaftet wurden. Seine Tochter Sayli Navarro wird in Berlin die Auszeichnung entgegennehmen.

Das vollständige Programm der Veranstaltung finden Sie unter http://www.kas.de/wf/de/17.64641/

Samstag, 31. Oktober 2015

Kuba: keine Wende in Sicht

Ihre Situation hat sich noch nicht verbessert: Ein Aktivist der Opposition wird in Havanna verhaftet. (Archivbild)
  
Anmerkung des Bloggers: Ich sehe keine politische Öffnung in Sicht. Jeden Tag erfahren wir über Verhaftungen und Mißhandlungen von Oppositionellen.Politische Reformen?Meinungsfreiheit?Davon will Raul Castro nichts hören.
Während Geschäftsleute,Politiker und Prominente Kuba besuchen(sogar Karl Lagerfeld will seine nächste Mode-Collection in Havanna zeigen),werden gleichzeitig die Menschenrechte massiv verletzt. Castros Überwachungs-und Unterdrückungsapparat ist noch intakt und  verfügt über genügend Ressourcen.

"Trotz wiederholten Drängens der EU hat die kubanische Regierung nichts von dem getant,was die Union seit vielen Jahren immer wieder angemahnt hat-insbesondere,alle politischen Gefangenen freizulassen und die Verfolgung unabhängiger zivilgesellschaftlicher Gruppen und der politischen Gegner des Regimes zu beenden.In Gegenteil, die kubanische Regierung inhaftiert weiter politische Gefangenen und kriminalisiert die Forderungen nach einem gesamgesellschaftlichen Dialog"

 Vaclav Havel,18.Juni 2009 
           "Der Geist des Appeasements" 

 
"A pesar de las repetidas advertencias de la UE, el gobierno cubano no hizo nada de lo que la Unión le ha solicitado hacer durante muchos años -sobre todo, liberar a todos los presos políticos y frenar la persecución de grupos independientes de la sociedad civil y opositores políticos del régimen-. Por le contrario, el gobierno cubano sigue deteniendo prisioneros de conciencia y criminalizando los reclamos de un diálogo que atraviese a toda la sociedad"

 "Trotz der Annäherung zwischen Washington und Havanna haben die kubanischen Sicherheitskräfte wieder Hunderte Oppositionelle festgenommen. Im vergangenen Monat sind laut Menschenrechtsorganisation 674 Menschen aus politischen Gründen vorübergehend festgesetzt worden.Das sei die höchste Zahl seit über einem Jahr, teilte die kubanische Menschenrechtsorganisation CCDHRN am Dienstag mit. Die meisten Verdächtigen wurden wenig später wieder auf freien Fuss gesetzt.21 Festgenommene seien in der Haft misshandelt worden, hiess es im Bericht. Zudem registrierte die Gruppe im Juli 71 Fälle von sogenannten Akten der Ablehnung. Dabei handelt es sich um Angriffe linientreuer Kubaner auf Dissidenten, meist soll der Geheimdienst dahinterstecken..."


 „Die Gespräche über ein Abkommen für politischen Dialog und Zusammenarbeit müssen von Seiten der EU jetzt mit der gleichen Offenheit geführt werden wie sie nach Angaben von Verhandlungsteilnehmern auf kubanischer Seite angegangen werden. Das heißt: Vor allem der diskriminierende und in dieser Form nur auf Kuba angewandte „Gemeinsame Standpunkt“ muss jetzt aufgehoben werden...."

10.9.2015
Heike Hänsel, entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE

Deutschland und EU instrumentalisieren Menschenrechte im Fall von Kuba

 

" Eine linke Partei, die die Fehler der SED überwunden haben will, muss gerade einem Land das sich sozialistisch nennt, kritisch gegenüberstehen, wenn es Menschenrechtsverletzungen begeht. Und das geschieht auf Kuba.."
                          André Brie, Europaabgeordnete(1999 bis 2009)  der Linkspartei

Montag, 19. Oktober 2015

MCL-Aktivisten in Madrid

Enlace permanente de imagen incrustada
Madrid.19.10.2015

Die Aktivisten der Christlischen Befreiungsbewegung Luis Manuel Rodriguez, Yadelis Melchor und Yordan Mariño besuchen zur Zeit die spanische Hauptstadt.

Regis Iglesias(MCL-Pressesprecher), Luis Manuel Rodríguez, Yadelis Melchor, Yordan Mariñ und Carlos Payá(MCL-Vorstand)  gestern in Madrid


Prisoner of conscience on hunger strike

amnestyinternational-logo
AMNESTY INTERNATIONAL URGENT ACTION


prisoner of conscience on hunger strike Cuban artist Danilo Maldonado Machado has been on hunger strike since 8 September to protest his detention without trial in Cuba. He was detained in December 2014 and is accused of “contempt”. Amnesty International considers him a prisoner of conscience, imprisoned solely for peacefully exercising his right to freedom of expression.

On 25 December 2014 agents of the political police (Seguridad del Estado) arrested graffiti artist Danilo Maldonado Machado, known as ‘El Sexto’, while he was travelling in a taxi on the waterfront promenade (malecón) in Havana, the capital of Cuba. He was transporting two pigs with the names “Raúl” and “Fidel” painted on them in the car boot, which he intended to release in an artistic show in Havana’s Central Park.

Danilo Maldonado Machado was taken to a police station where he was accused of “disrespecting the leaders of the Revolution,” and then sent to El Vivac prison on 28 December. On 29 December, a habeas corpus action was filed before the Provincial Court of Havana to protect his human rights and demand his release. It was rejected by the Court on 30 December. On 2 January 2015 he was transferred to Valle Grande prison on the outskirts of Havana where he remains and is awaiting to appear before a court.

Although the prosecution office (Fiscalía Provincial) in charge of the investigation has not yet presented a formal accusation, it is believed that Danilo Maldonado Machado is being charged with “aggravated contempt” (desacato), a provision in the Cuban Penal code making all forms of disrespect of state officials a criminal offence.

On 8 September Danilo Maldonado Machado started a hunger strike to protest his detention and has since been transferred to an isolated cell in Valle Grande prison. Since 17 September, he has not been allowed to receive visitors and is suffering from health issues related to the hunger strike. He is receiving medical assistance at the prison.
Please write immediately in Spanish or your own language:
Calling on the authorities to release Danilo Maldonado Machado immediately and unconditionally, as he is a prisoner of conscience, imprisoned solely for peacefully exercising his right to freedom of expression;

Calling on them to repeal all legislation which unduly limits freedom of expression, assembly and association;
Urging them to ensure that, pending his release, he is provided with any medical care which he may require during his hunger strike; not tortured or otherwise ill-treated; and that he is granted regular access to family and lawyers of his choosing.

PLEASE SEND APPEALS BEFORE 10 NOVEMBER 2015 TO: President of the Republic
Raúl Castro Ruz
Presidente de la República de Cuba
La Habana, Cuba
Fax: +41 22 758 9431 (Cuba office in Geneva); +1 212 779 1697 (via Cuban Mission to UN)
Email: cuba@un.int (c/o Cuban Mission to UN)
Salutation: Your Excellency Attorney General
Dr. Darío Delgado Cura
Fiscal General de la República
Fiscalía General de la República Amistad 552, e/Monte y Estrella
Centro Habana
La Habana, Cuba
Salutation: Dear Attorney General

Mittwoch, 9. September 2015

"Da steht Kuba an einem Scheideweg..."

Horst Zaar ist Kuba-Experte bei Amnesty Deutschland. 
 
 Interview: Nadja Erb
 
Der Eindruck entsteht, dass vor allem Journalisten Repressalien ausgesetzt sind.
 
"Tatsächlich machen wir uns ganz große Sorgen um die Pressefreiheit. Die Medien werden zensiert. Es gibt zwar kein Zensurgesetz, aber andere Gesetze und die Verfassung sorgen dafür, dass die Presse massiv kontrolliert wird. Durch technische Einschränkungen, aber auch durch staatliche Restriktionen gibt es kaum Möglichkeiten, sich im Internet mit Informationen zu versorgen. Eine kritische Bloggerin wurde zum Beispiel stark unter Druck gesetzt, Besucher ihrer Seite wurden auf eine andere Homepage umgeleitet, auf der sie diffamiert wurde..."

"Doch es kann auch sein, dass wie in China das wirtschaftliche Wachstum keine politische Öffnung mit sich bringt. Da steht Kuba an einem Scheideweg..."


"Kubas Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez hat sich sich mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un getroffen und den „ausgezeichneten Stand der bilateralen Beziehungen“ zwischen beiden Ländern gelobt. Diaz-Canel, der als Nachfolger von Diktator Raúl Castro gilt, weilte zu einem offiziellen Besuch in der Demokratischen Volksrepublik Korea anlässlich der Feierlichkeiten zum 55. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Kuba und China"